Sterbebegleitung für Ihr Tier

„Ich begegne dem Sterben mit einem Lächeln.“ (Blacky, Kater 18 Jahre alt)

Diesen sehr emotionalen Satz hat mir Blacky während einer Kommunikation gesendet.  Sein Frauchen hatte mich gebeten, nach seinem körperlichen Befinden zu fragen, weil Blacky das Fressen eingestellt hatte. Sie wollte gern erfahren, ob er noch Lebensqualität verspürt oder ob er erlöst werden wollte. Zudem lagen ihr die Fragen am Herzen, wie sie Blacky die letzten Tage erleichtern könnte und welche Bedürfnisse er hat.

Das Thema Tod und Sterben erfüllt uns alle in ähnlicher Art und Weise wie Blackys Frauchen mit Sorge und Unsicherheit. Wir wissen alle: irgendwann kommt leider der traurige Tag, an dem wir uns von unserem geliebten Tiergefährten verabschieden müssen.

Genau an so einem Tag hat Blacky statt Trauer und Angst ein Gefühl von Ausgeglichenheit und Frieden übermittelt. Tiere wissen häufig besser als wir Menschen, dass ihre Seele nicht an den Körper gebunden ist. Sie haben weniger Probleme, loszulassen.

Wenn Tiere ihren Körper verlassen

Unsere Tiere haben uns in guten und weniger guten Lebensphasen treu begleitet. Gerade in dieser letzten Lebensphase der Tiere haben wir die Möglichkeit, unseren Dank an sie auszudrücken, indem wir ihnen zuhören und ihre letzten Wünsche akzeptieren.

Sterben ist oft nicht leicht, deshalb ist neben dem Zuhören auch eine einfühlsame und liebevolle medizinische Begleitung von großer Bedeutung. Eine gute Tierärztin oder ein guter Tierarzt nehmen Sorgen ernst und versuchen nicht, auf eine Entscheidung zu drängen. Sie stehen beratend und unterstützend zur Seite. Ebenso ist eine gute Unterstützung durch einen Tierheilpraktiker aus meiner Sicht unbedingt empfehlenswert.

Auf dem letzten Stück des gemeinsamen Weges ist es für uns Menschen hilfreich, einen Einblick in die Sichtweise des Tieres zu erhalten. So kann Ihr Tier- in Absprache mit den behandelnden Tierärzten – in die zu treffenden Entscheidungen einbezogen werden. Hier ein interessanter Link zum Thema homöopathische Sterbebegleitung für Tiere http://www.cruz-dacal.de/sterbebegleitung.

Wie in der beschriebenen Kommunikation mit Blacky übermitteln die Tiere nicht selten Botschaften, die uns Menschen die notwendigen Entscheidungen zumindest erleichtern.

Wenn ein Tier stirbt: Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es ein tiefer Einschnitt im Leben ist, ein geliebtes Tier zu verlieren. Ich teile gerne meine Erfahrungen mit Ihnen und versuche mit Ritualen oder Zeremonien der Trauer und dem Schmerz den nötigen Raum zu geben.

Ein guter Freund stirbt nie.

„Ich bin ja nicht tot, ich tausche nur die Räume – ich leb in euch und geh durch eure Träume.“

MICHELANGELO